News von Norderney

Wirtschaft

26.04.2013
Brauhaus mit Lieferfahrzeugen am Tag
5,0 bei 1 Bewertung

Insel-Marken

Umsatzparadies Norderney – diesen ersten Eindruck erweckt die Insel häufig, besonders während der Saison. Und dieser Eindruck weckt auch Begehrlichkeiten: vielleicht könnte man ja ein kleines Stück vom Kuchen…

Die Methoden sind unterschiedlich, vielfach wird Bewährtes nachgeahmt. Und so entstehen weitere Jackenläden, Andenkenläden, Cafés, oft klappt das auch. Wer auf Nummer Sicher gehen will, treibt das Nachahmen noch etwas weiter und übernimmt erfolgreiche Geschäftsideen komplett. Gegen „Trittbrettfahrer“ kann man sich aber schützen, das Deutsche Patent- und Markenamt bietet im Rahmen des deutschen Rechts die Möglichkeit dazu.

Norderneyer Marken

Norderneyer Unternehmer haben deshalb die verschiedensten Marken im Markenregister eingetragen. Zum Teil ist es beim Versuch geblieben – schützenswert ist nur das, was auch Unterscheidungskraft besitzt. So wurden die Marken „Nordseeschinken“ oder „Norderneyer Bier“ wegen fehlender Unterscheidungkraft nicht eingetragen. Anders sieht es bei der Marke „Der Norderneyer Original Seeluftschinken“ aus, hier ist die Marke als Wort und Bild (sog. Wort-Bild-Marke“) geschützt und darf von anderen nicht verwendet werden.

Erfolgreicher Markenschutz

Besonders aktiv im Markenregister ist die Kurverwaltung. Nachdem sie sich die (abgelaufene weil nicht verlängerte) Marke „meine Insel“ erfolgreich gesichert hatte, sollte auch die Namensgebung „Facebox“ markenrechtlich eingetragen werden. Das Ergebnis ist bekannt: Die Ähnlichkeit mit der Marke „Facebook“ war nicht zufällig und Facebook setzte sich gegen die Rufausbeutung erfolgreich zur Wehr.

Eher versehentlich benutzte ein Café auf Norderney den bereits geschützten Namen „Ney’s“, der bereits so und als „Neys“ oder N’eys“ für das Hotel Georgshöhe eingetragen wurde – auch hier hatte das Café keine Chance und musste sich umbenennen.

Das Markenregister offenbart auch Zukunftspläne Norderneyer Unternehmer. So darf man gespannt sein auf das als Wort-Bild-Marke eingetragene „Frieseneis“. Mit „Milch von der Küste“ und dem Bild einer freundlichen Kuh wird sie möglicherweise in der kommenden Saison für ein regionales Eis stehen, das ausschließlich von der Weissen Düne Betriebs-GmbH angeboten werden darf.

Artikel merken
2086 Views
5,0 bei 1 Bewertung