News von Norderney

Tourismus

08.04.2015
Noch keine Bewertung

Baugebiet für Insulaner

Norderney Baugebiet für Insulaner

Norderney – Nun wurden die Bewerber ausgewählt und zu einem ersten Gespräch eingeladen. Stadt und Politik haben es sich ein wenig schwer gemacht und brauchten mehrere Anläufe, um allen gerecht zu werden – ob dies nun geklappt hat ist ein wenig fraglich.

Ungefähr alle 10 Jahre wird Bauland für Insulaner bzw. Fachkräfte, die man auf der Insel ansiedeln möchte (potentielle Neuinsulaner) freigegeben. So sind seit Ende der 70er Jahre in chronolgischer Reihenfolge folgende Siedlungsgebiete entstanden: Pamirweg, Up Süderdün, Alter Horst und als letztes die kleine Siedlung An der Reede.

Norderney neues baugebiet

Anfänglich waren die Restriktionen (Pamirweg) bezüglich Bebauung und Nutzung noch nicht sehr weitreichend, in der Straße am Windjammerkai (auch Lehrersiedlung genannt) sieht man neben original Fertighäusern der Neckermann Eigenheim GmbH ganz konventionelle gebauten Siedlungshäuser, alle unterschiedlich in der Wahl der Ziegel und der Farbe des Mauerwerkes aber alle mit Parkplatz, großem Garten und zusätzlichen Einliegerwohnungen, die als Ferienwohnungen vermarktet werden. Die zeitliche Befristung lief 10 Jahre und ist längst abgelaufen – verkauft wurde dort entgegen vielfacher Befürchtungen bislang noch nicht viel (einzig das Fertighaus).

Ganz im Gegensatz dazu stehen die Restriktionen für die Bauwilligen im neuen Baugebiet „Südwesthörn“, die Grundstücke können nur mit Erbpacht genutzt werden, Einliegerwohnungen sind nicht vorgesehen, die Grundfläche der Häuser und Gärten ist recht klein geraten, viele Parzellen liegen auch recht schattig und ob man mit einer Gesamtinvestiton von 350.000,- € hinkommt ist fraglich. Bei nicht bebauungsplankonformer Nutzung fällt das Grundstück sofort an die Stadt Norderney zurück (Verpflichtung der Bauwilligen).

Für viele stellt sich nun die Frage, ob dies überhaupt noch Eigentum ist oder vielleicht doch eher eine recht hohe Miete für ein kleines Häuschen auf kleinem Grundstück, aus dem man auch rausfliegen kann (Scheidung, Umzug aus beruflichen Gründen, Erbschaft etc. etc.).

Hafenamt schafft Baugebiet

hafen norderney baugebiet

Leider blieb unser Blogartikel vom 1.4.2011 ein Aprilscherz. Ein Bauareal mit einer 15 jährigen Zweckbindung, für 60.000,- € pro Grundstück (300 qm) und Häuser jenseits der roten Ziegel für 220.000,- (inspiriert von den Hummerbuden in Helgoland, 150 qm Wohnfläche) sind dann doch wohl jenseits der Vorstellungskraft der Entscheider und dass zum kleinen Lebensglück des Deutschen (Insulaners) ein Haus mit Garten gehört, haben die, die schon eins haben und die, die niemals eins haben werden erfolgreich verdrängt!

http://www.norderney-zs.de/norderneyblog/hafenamt-schafft-baugebiet/