News von Norderney

Norderney Inside

22.04.2021
Dreharbeiten Slöborn 1
5,0 bei 3 Bewertungen

Sløborn-Dreharbeiten auf Norderney

Ein Filmteam war in dieser Woche auf der Insel. Das Team hielt sich zu Sløborn-Dreharbeiten auf Norderney auf. Denn auch die zweite Staffel der ZDF-Serie entstand nun zum Teil auf der Insel. Wegen der Corona-Bedingungen liefen die Dreharbeiten ohne große Ankündigung ab, so Christina Betke, Mitarbeiterin der ZDF-Presse-Abteilung.

Norderneyer Gastfreundschaft

„Wir haben uns bereits in der ersten Staffel für Norderney entschieden, weil die Insel am besten das idyllische Sløborn widerspiegelt“, erklärt die ZDF-Pressevertreterin. Dies sei „ein Ort, an dem ein ganz normaler Alltag herrscht, aber vor einer wunderschönen Kulisse“.
Weil die Zusammenarbeit mit den Insulanern bereits in der ersten Staffel hervorragend gelaufen sei, seien sie auch für die zweite wiedergekommen. „Das ganze Team erfreut sich an der Norderneyer Gastfreundschaft“, so Betke. Die Insel ist bei Filmteams beliebt. So ist nicht nur die erste Sløborn-Staffel zum Teil hier entstanden (s. Beitragsbild). Auch für einen Tatort wählten die Filmmacher Norderney aus.

Slöborn 1Dreharbeiten für die erste Staffel gab es im Herbst 2019 auch auf Norderney – hier am Nordstrand.

Brandenburg und Polen weitere Drehorte

Neben Norderney seien außerdem Berlin-Brandenburg und Polen als weitere Drehorte für die sechsteilige Staffel vorgesehenk sagt Betke. Zum Cast der Drama- und Katastrophenserie gehören wieder Emily Kusche, Alexander Scheer, Adrian Grünewald, Aaron Hilmer, Karla Nina Diedrich, Lea van Acken und Wotan Wilke Möhring.

Rund 50 Crewmitglieder

Bei den Dreharbeiten auf Norderney waren rund 50 Crewmitglieder und 15 Darstellerinnen und Darsteller am Set. Unter den Hauptdarstellern waren Emily Kusche und Adrian Grünewald bei den Dreharbeiten dabei.

SlöbornDas Filmteam nutzte für einige Tage einen Standort auf der Wiese an der Hafenstraße.

Laut Wolfgang Lübben von der Kurverwaltung gab es mehrere Drehorte auf der Insel. So wirkten der Hafen, eine Arztpraxis in der Bismarckstraße und der Weststrand als Kulisse. Das Team drehte auch in der Bibliothek im Conversationshaus, an der Surfschule, am Nordbad und auf dem Campingplatz Booken. Und auch in einem Wäldchen entstanden Filmszenen.

Zum Inhalt

Die zweite Staffel setzt vier Monate nach der Evakuierung der Insel Sløborn ein. Zum Inhalt: Ein tödlicher Virus hatte auf der Nordseeinsel für Schrecken gesorgt. Evelin (Emily Kusche) und ihre drei jüngeren Brüder sind dortgeblieben. Im sechsten Monat schwanger, versucht Evelin ihr aller Leben zu organisieren.

Der Kontakt zum Festland ist jedoch abgebrochen, der Strom ausgefallen und die Nahrungsmittel werden knapp. Wildernde Tiere, Plünderer und ein geheimnisvoller gelber Mann sind Gefahren für die Dagebliebenen. Auch Sozialarbeiterin Freja (Nina Diedrich) und die ihr anvertrauten Jugendlichen befinden sich noch auf Sløborn. Ebenso vor Ort sind Herm (Adrian Grünewald) und der Autor Nikolai (Alexander Scheer).

Slöborn Dreh

Bei den Dreharbeiten an der Surfschule: Emily Kusche (Evelin Kern) und Adrian Grünewald (Herm Schwarting).   Foto: ZDF / Christian Alvart

Alle sehen sich auf der Insel neuen Machtstrukturen ausgesetzt. Zweckbündnisse bilden sich, offene Feindschaften werden geführt. Jeder Einzelne muss sich fragen: Wie weit muss ich gehen, um zu überleben?

Ausstrahlung voraussichtlich 2022

Produziert wird „Sløborn 2“ von Syrreal Entertainment in Koproduktion mit ZDF, ZDF Enterprises, Tobis Film und Nordisk Film. Produzenten sind Sigi Kamml, Timm Oberwelland und Christian Alvart, der auch Regie führt. Zusammen mit Arend Remmers hat Christian Alvart außerdem die Drehbücher geschrieben.

Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis Mitte Juli. Die Ausstrahlung in ZDFneo und die Verfügbarkeit in der ZDFmediathek ist im kommenden Jahr geplant.

Laut ZDF erzielte das gesamte Online-Angebot zur Serie Sløborn seit Onlinestellung am 23. Juli 2020 insgesamt 6,36 Millionen Sichtungen.  Sløborn sei die erfolgreichste ZDF-Neo-Serie in der ZDF Mediathek.