News von Norderney

Politik

30.06.2010
Noch keine Bewertung

Kindergarten

Wie überall ist auch auf Norderney der Kindergarten eine wichtige Sache. Früher war er in einem romantischen Haus (Hoffmansche Villa) in der Gartenstrasse untergebracht, heute gibt es einen modernen Gebäudekomplex in Strandnähe beim Café Cornelius. Träger des Kindergartens ist die evangelische Kirche und damit bis vor fünf Monaten die Kirchengemeinde Norderney. Der ehrenamtliche Kirchenvorstand dieser Kirchengemeinde war für die Leitung des Inselkindergartens verantwortlich. So sehr es anzuerkennen ist, dass Ehrenamtliche sich in ihrer Freizeit für öffentliche Belange einsetzen: Wenn es darum geht, Rahmenbedingungen für gute pädagogische Arbeit zu schaffen, pädagogische Konzepte neu zu erstellen oder weiterzuentwickeln oder die berufliche Handlungskompetenz von Erzieherinnen zu sichern, reicht guter Wille nicht aus.

So gab es jahrelang Probleme – die Angestellten wurden den Aufgaben nicht gerecht, neue Leiter kamen und gingen. Die Stadt Norderney, die Eltern waren ratlos. Anfang dieses Jahres kündigte die Stadt deshalb den Vertrag mit der Kirchengemeinde Norderney. Man einigte sich darauf, dass jetzt der Kirchenkreis Norden ein neues Nutzungskonzept entwickeln sollte; nur wenn dies eine positive Veränderungen im Bereich des Kindergartens schaffe, war die Stadt bereit, die Betreibung des größten Kindergartens auf der Insel bei der Kirche zu belassen.

Die Kirchengemeinde reagierte, die Führung ging auf das Kirchenkreisamt Norden über. Erstmals seit Jahren wurden Strukturen, Führung und pädagogische Aufgaben des Kindergartens professionell angegangen. Die rasante Änderung stieß auf ein positives Echo. Eltern und Kinder sind begeistert. Alle hoffen nun, dass die Änderung nachhaltig ist. Ein Problem ist aber weiterhin die Leitungsfunktion: nach vielen Anzeigen in Fachzeitschriften muss man feststellen, dass niemand bereit ist, diesen Job auf Norderney zu übernehmen. In Ermangelung von Alternativen soll nun eine interne Kraft durch Fortbildung und professionelle Begleitung in die Lage versetzt werden, den Kindergarten mit 100 Kindern und demnächst einer integrierten Krippe zu leiten.