News von Norderney

Norderney Inside

17.11.2020
Johann Fidi im Wasser
5,0 bei 1 Bewertung

Johann Fidi schwimmt

Die Johann Fidi schwimmt wieder. Das Tochterboot des ehemaligen Norderneyer Seenotkreuzers Otto Schülke ist am Samstag erstmals nach langer Zeit wieder zu Wasser gelassen worden. Ein Kran der Firma de Boer setzte den kleinen Flitzer langsam und vorsichtig im Norderneyer Hafenbecken ab.

Luftbild Johann Fidi

Das Luftbild zeigt die Größenunterschiede: In der Mitte die Johann Fidi, links der Rettungskreuzer Eugen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger und rechts das Tochterboot Hubertus.

Gespannt verfolgten vor allem die Aktiven des Museumsvereins Otto Schülke die Aktion. Der frühere Maschinist Hermann Janssen und  sein Sohn Henning Janssen sausten mit dem kleinen Boot durch den Hafen.

Damit sei ein weiterer Meilenstein des Projektes erreicht, schreiben sie auf ihrer Homepage. Damit sei das Schiff nach rund 20 Jahren endlich wieder ins Wasser gekommen. Voraus gingen einige Monaten der technischen Restaurierung derTechniker um Hermann Janssen.

„Und was sollen wir sagen: es ging auf Anhieb los! Der Motor startete problemlos und so konnte die Johann Fidi ihre Tour durch den Hafen von Norderney machen. Die Fidi bekam freundliche Begleitung: Die Hubertus, das Beiboot des jetzigen Rettungskreuzers Eugen, und der historischen Schlepper „Penny Lane“ eskortierten sie durch den Norderneyer Hafen.

Das Video des Vereins zeigt den Moment, in dem die Fidi zu Wasser gelassen wird.

Wer die Beschreibung auf der Homepage liest, spürt die Begeisterung: „Hebel auf den Tisch und schon ging es im flotten Tempo los durch den Hafen von Norderney.“ Und mit dabei war auch einige Erleichterung. Denn ob das frisch überholte Boot nach so langer Zeit auch wirklich dicht war, konnte man vorher nicht hundertprozentig wissen.

Fidi schwimmt wie ein Fisch

Doch alles ging glatt: Die Johann Fidi schwimmt wie ein Fisch und der Motor läuft wie am Schnürchen. Als nächstes steht der Fidi ein Transport nach Hooksiel bevor. Dort trifft sie auf ihr Mutterschiff, die Otto Schülke. Der frühere Norderneyer Rettungskreuzer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger wird dort rundum überholt.

Und die Fidi bekommt dort ihr neues Farbkleid. Wenn alles klappt, sollen beide in Zukunft ein Anziehungspunkt für Besucher im Norderneyer Hafen werden. Und bisher ging alles super voran.

Farb-Patenaktion

Die Aktiven sind sehr engagiert und findig. Gerade ist erfolgreiche eine Farb-Patenaktion beendet. Innerhalb eines Monats haben sie 12000 Euro für den Anstrich der Otto Schülke gesammelt. Allein 3300 Euro kam von der Bäckerei Bethke. Ein weiterer großes Beitrag spendeten die Stadtwerke. Damit kann die Schülke bald wieder im alten Glanz erstahlen.