News von Norderney

Norderney Inside

25.08.2020
Schlüsselübergabe To Huus
5,0 bei 2 Bewertungen

Altenheim-Neubau

Der Altenheim-Neubau auf Norderney ist so gut wie fertiggestellt. Damit ist das Norderneyer Seniorenzentrum „To Huus“ nach vielen Jahren der Unruhe auf bestem Weg. Heute wurde schon einmal im kleinen Rahmen die Schlüsselübergabe gefeiert. Die Bewohner werden Mitte September aus dem alten Gebäude auf dem gleichen Grundstück in das neue Haus umziehen.

Schlüsselübergabe des Altenheim-Neubaus

Im Rahmen einer kleinen Feier hat die Bauunternehmung Bunte aus Papenburg den symbolischen Schlüssel des Altenheim-Neubaus an Bürgermeister Frank Ulrichs übergeben. Der reichte ihn gleich an Gunnar Sander, Geschäftsführer der Sander Pflege, weiter.

Und Sander übergab an die Mitarbeiter und an Heimleiterin Alexandra Eggers. Einig waren sich Bauherren, Bauunternehmer, Architekten und Heimleitung darüber, dass ein schönes, helles Gebäude entstanden ist.

Innenansicht To Huus

Jede Ebene hat ihre eigene Farbe, große Fenster und freundliche Räume.

48 helle Zimmer

Vier Jahre sind seit der ersten Planung vergangen. Zwei Jahre dauerte der Bau. Bald stehen für die dann 49 Bewohner 48 helle Zimmer mit eigenem Bad zur Verfügung. Dazu gibt es auf jeder der drei etwa 900 Quadratmeter großen Etagen einen Gemeinschaftsraum und Funktionsräume.

Blick in die Umgebung

Im ersten Stock können die Bewohner einen Balkon und im zweiten Stock die Dachterrasse nutzen. Tiefe Fenster in den Räumen ermöglichen den Blick in die Umgebung. Vor allem die Zimmer zum Kap hin sind begehrt, heißt es.

Große Dachterrasse des Altenzentrums To Huus

Von der großen Dachterrasse geht der Blick zur Mühlenstraße.

Ginkgo-Baum vor dem EingangGingko-Baum

Im Eingangsbereich ist ein heller Multifunktionsraum entstanden. Im Außenbereich sind Wege und Beete angelegt. Eine Linde wird noch gepflanzt. Bereits in der Erde ist ein Ginkgo-Baum, ein Geschenk des Bauunternehmens. Dieser soll Lebens- und Heilkraft symbolisieren.

Kontakt und Nähe

Da das neue Gebäude näher an der Mühlenstraße steht, werde es ganz anders wahrgenommen, meint Bürgermeister Frank Ulrichs. So werde es mehr Kontakt und Nähe zwischen den älteren Bewohnern und den Norderneyern Einwohner geben.

Das Gesamtbudget liegt laut Ulrichs bei 9,3 Millionen Euro. Er sei recht zuversichtlich, dass dieser Kostenrahmen mindestens eingehalten werden kann oder die Ausgaben bestenfalls sogar noch darunter liegen.

Das alte Gebäude wird abgerissen, sobald die Heizanlage mit dem neuen Blockheizkraftwerk der Stadtwerke in Betrieb genommen ist, so Ulrichs. Derzeit werde noch geprüft, ob auch der Südwestflügel abgerissen und durch ein Personalhaus ersetzt wird.

Eröffnungsfeier am 30. Oktober

Für die Mitarbeiter, die vier Jahre auf diesen Tag hingearbeitet haben, sei es eine lange Zeit gewesen, sagte Sander. Sie hätten mit den alten Strukturen leben und arbeiten müssen.

Nun gebe es einen Start für die Mitarbeiter, die in den neuen Räumen in Zukunft adäquat pflegen und betreuen könnten. Die offizielle Eröffnungsfeier ist für den 30. Oktober geplant.

Haus mit Geist füllen

Das Gebäude biete „viel Licht, viel Platz und viele Möglichkeiten zur Entfaltung“. Nun steht noch der Umzug am 15. September an. 45 Menschen und die Küche müssten an einem Tag umsiedeln. „Das ist eine Nummer“, so Sander. Und dann sei es Aufgabe aller, „das Haus mit Geist zu füllen“.

Außengelände

Der Außenbereich des neuen Seniorenzentrums To Huus. Dort werden noch eine Linde gepflanzt und Beete angelegt.