Corona von Norderney

Corona-Infos von Norderney

19.11.2020
Penny Corona
4,0 bei 2 Bewertungen

Aktuell 23 Infizierte

In der dritten Woche des Lockdown-Light zeigt sich auf der Insel leider keine Besserung. Im Gegenteil: Die Zahl der Corona-Erkrankten steigt. Heute Mittag ist die Zahl auf der Insel auf aktuell 23 Infizierte gestiegen. Dies hat der Pressesprecher des Landkreises, Rainer Müller-Gummels, mitgeteilt. Insgesamt sind laut Landkreis zurzeit 131 Personen in häuslicher Quarantäne.

Und die Stimmung ist gedrückt. Denn inzwischen kennen die meisten Einwohner eine oder mehrere Erkrankte. Außerdem sind jetzt auch Jüngere betroffen.

Erst gab es einen Fall im Kindergarten am Kap. Dann waren drei Menschen an der KGS (Kooperative Gesamtschule) betroffen und ein Kind an der Grundschule. Die Klasse 3a musste sich am Wochenende nach Anordnung des Gesundheitsamtes in Quarantäne begeben. Und auch die fünften Klassen mussten kurzfristig zuhause bleiben.

Neuer Fall an der Grundschule

Zurzeit ist die gesamte KGS vorübergehend geschlossen. Und heute gibt es noch einen neuen Fall an der Grundschule. Dort ist jetzt ein Kind einer zweiten Klasse betroffen.

Am Mittwochnachmittag war die Zahl der positiv Getesteten bereits auf 20 angestiegen. Darunter waren neben Schülern, Reinigungskräften und Lehrern der KGS sowie einer Person im privaten Umfeld auch Mitarbeiter eines Supermarktes, so der Landkreis-Pressesprecher. Der Supermarkt wurde gestern kurzfristig komplett geschlossen und ist aber seit heute wieder eingeschränkt geöffnet.

Keine weiteren Maßnahmen

Wie Bürgermeister Frank Ulrichs und der Landkreis-Sprecher erklären, seien aktuell keine weiteren Maßnahmen auf der Insel geplant. Der Landkreis Aurich habe aber heute eine Allgemeinverfügung herausgegeben, so Ulrichs. Darin seien die Maskenpflicht und das Abstandgebot in der politischen Gremienarbeit nochmals verschärft.

Jetzt gelte auch während der Sitzung für alle Teilnehmer die Maskenpflicht und ein strengeres Abstandsgebot. Im Rathaus wird auf die Entwicklung reagiert, so der Bürgermeister. So prüfen sie Arbeitsbereiche, soweit nicht bereits geschehen, auf eine bestmögliche Aufteilung. Persönliche Kontakte sind auf das Minimum beschränkt.

Von Tag zu Tag

Der Landkreis und das Gesundheitsamt bewerten die Sachlage von Tag zu Tag, sagt Ulrichs. Daher sei heute noch nicht abzusehen, ob es noch weitere Verschärfungen oder Beschränkungen geben wird.

Dass die Straßen leer sind, liegt aber heute nicht nur an den steigenden Corona-Zahlen. Auch der leichte Novembersturm mit einem ungemütlichen Nordwest-Wind und häufigen Schauern lädt nicht gerade zum Spaziergang ein. Doch die Surfer am Nordstrand freuen sich über das raue Wetter im November. Und diejenigen, die sich nicht vom Wetter abhalten lassen, genießen zwischen den Schauern den frischen Nordseewind.

November am Nordstrand