Corona von Norderney

Corona-Infos von Norderney

19.06.2020
4,3 bei 6 Bewertungen

Norderney Tagesgäste – Corona

Norderney Tagesgäste – Corona/ Die Zeiten sind für viele Branchen sehr hart. Nördlich vor Wangerooge liegen Milliardenwerte vor Reede (Link). Die Startbahnen auf den Flughäfen sind vollgeparkt mit Flugzeugen die wahrscheinlich bald ihren letzten Flug zum Abwracker antreten werden. Kurz vor dem Leeraner Kreuz stehen viele hunderte Autos des VW Werks Emden, für die es keine Käufer gibt und die Meyer Werft meldet zwei weitere Kurzarbeitsphasen an.

Auf Norderney ist die Krise für die meisten Branchen bislang relativ glimpflich abgelaufen.

Tagesgäste – Verbot

Tagesgäste spielen auf den Insel eine große wirtschaftliche Rolle, bislang ist der Zutritt für Tagesgäste nicht erlaubt und wird auch weiterhin im Gegensatz zu den anderen Inseln verboten sein. Norderney hat sich mit seinem Landrat dahingehend geeinigt, daß der Zutritt zur Inseln nur für Gäste erlaubt ist, die mindestens eine Nacht bleiben. Bis auf weiteres. Von Borkum bis Wangerooge ist ein Tagesbesuch ab Montag den 22. Juni erlaubt.

Tagesgäste – Anzahl

Tagesgäste

Tagesgäste

Wieviel Besucher nur für einen Tag gibt es überhaupt? Norderney wird jährlich von ca. 280.000 Tagesgästen besucht. Durchschnittlich sind dies 767 Gäste pro Tag. Saisonal gibt es natürlich große Unterschiede im Januar kommen täglich im Schnitt ca. 10 und im August sind es im Schnitt 2000.

Tagesgäste 2018

Maximal sind es ca. 6000 Gäste, die die Insel nur für einem Tag besuchen.

Tagesgäste – Bedeutung

Tagesgäste sind für die Insel und auch für das angrenzende Festland sehr wichtig. Zu einem Urlaub in Norddeich gehört, bei schönem Wetter, auch ein Besuch der Insel. Die Tagesgäste entdecken das Eiland und viele fassen dann den Entschluss, das nächste mal den Urlaub hier zu verbringen. Eine bessere Werbung kann es kaum geben.

spaß am Strand

Strand entdecken

Auf Norderney leben viele Unternehmer von den Tagesgästen, einige haben sich auch darauf spezialisiert. Tagesgäste haben einen hohe Durchschnittsumsatz. Mittagessen, ein Souvenir oder auch die tolle Jacke die es nur hier gibt sind Sachen, die sich die längerfristigen Urlauber nicht in dem Maße leisten.

Das völlige Fehlen von Tagesgästen ist daher für viele auf der Insel schwierig.

Tagesgäste – Buhmänner

Die Angst, dass die Insel zu voll wird prägt die Entscheidung pro oder contra Tagesgäste. Die Gefahr einer Ansteckung – ohne dass die Infektionskette nachvollzogen werden kann – ist den Verantwortlichen zu hoch. Für die meisten Unternehmer der Insel ist der Tagesgast nicht der wichtigste Kunde und die Gefahr für den erfolgreichen Restart steht im Vordergrund – obwohl es sich sich für viele nicht erschließt, warum ein Tagesgast auf dem Festland besser nachzuverfolgen sein soll als auf einer Insel.

Tagesgäste – limitieren?

Seit kurzem gibt es eine „Corona Warn App„, durch diese sind Infektionsketten besser nachvollziehbar. Die Forderungen nach der Zulassung von Tagesgästen werden lauter, evtl. könnte man ja die Zahl der Tagesgäste limitieren und / oder Tagesgäste nur an bestimmten Wochentagen (Mo-Fr) genehmigen. Lange wird man sich nicht mehr komplett verschliessen können.